Wir über uns

Das Schloss Gut Obbach liegt am Rande des Fränkischen Weinlands unweit von Schweinfurt.

Der landwirtschaftliche Betrieb wurde 1998 auf biologisch-organische Landwirtschaft nach den Richtlinien von Naturland umgestellt. Mit der Umstellung wurde der Gutshof  von dem Betriebsleiterehepaar Bernhard Schreyer und Petra Sandjohann zu einem vielseitigen Ackerbaubetrieb entwickelt.

Schwerpunkt des Betriebes ist der Anbau von Getreide und Leguminosen zur Saatguterzeugung und zum Verkauf als Mahlgetreide und Futter an Mühlen sowie der Anbau verschiedener Kartoffelsorten für den Direktverkauf.

Die für die Gegend typischen Streuobstwiesen des Schloss Gutes werden kontinuierlich durch Neuanpflanzungen verjüngt. Äpfel und Birnen werden überwiegend zu Saft verarbeitet. Im Herbst wird das Obst auch erntefrisch als Tafelobst verkauft. Ergänzt wird das Obst der Streuobstwiesen durch Öko-Aprikosen aus einer im Jahre 2011 angelegten Obstanlage.

Alle angebauten Früchte sowie Honig eines Berufskollegen werden direkt ab Hof angeboten.

Nach der Umstellung wurde in ein Getreidelager mit Aufbereitungstechnik für Saat- und Konsumdruschfrüchte investiert. Dadurch kann das Erntegut direkt nach der Ernte gereinigt, gegebenenfalls getrocknet, gelagert und belüftet werden. Die so aufbereiteten Früchte sind über viele Monate hygienisch lagerfähig, damit die Marktpartner im laufe eines Jahres gleichmäßig beliefert werden können.

Neben der eigenen Ernte kann das Gut auch für andere Ökobetriebe und Erzeugergemeinschaften die Aufbereitung und Lagerung von Öko-Getreide, Öko-Leguminosen und Öko-Sonnenblumen anbieten.

Seit 2006 ist das Schloss Gut Obbach Demonstrationsbetrieb für den Ökologischen Landbau. Gruppen können nach Voranmeldung den Betrieb besichtigen oder Seminare buchen.

logo-naturland