Obstbau

Der Obstbau auf Gut Obbach ist Herzenssache. Die ökologisch sehr wertvollen Streuobstbestände werden fortwährend verjüngt und eine intensivere Steinobstanlage wurde neu gepflanzt.

Streuobst
Unsere Streuobstwiesen werden sehr naturnah bewirtschaftet. Eine große Arten- und Sortenvielfalt ist hier zu finden. Äpfel- und Birnbäume, Zwetschgen, Kirschen und Walnüsse stehen locker verstreut über die am Hang liegende Wiese. Hierbei liegt unser Augenmerk auf den Erhalt alter und lang bewährter Obstsorten. Der Rote Himbeerapfel steht neben der alten Birnensorte „Gute Luise" und die bewährte fränkische Hauszwetschge ist gleich neben dem gelben Edelapfel zu finden. Die Wiesen selber werden durch unsere kleine Schafherde gepflegt. Durch diese Bewirtschaftungsform hat sich eine sehr große Artenvielfalt der heimischen Fauna und Flora entwickelt.

Das Obst ausgewählter Sorten wird als Tafelobst im Hofladen angeboten. Der größere Teil der Äpfel und Birnen wird zu einem qualitativ hochwertigen naturtrüben Saft verarbeitet. Im Laufe der Jahre haben wir einen großen Kundenstamm aufgebaut, so dass wir unseren Saft ab Hof und über den Einzelhandel vermarkten können. Unsere Kunden schätzen es sehr, dass sie mit Genuss den Erhalt unserer heimischen Streuobstwiesen unterstützen können.

Steinobstanlage
Eine Besonderheit in Franken ist sicherlich unsere Steinobstanlage. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Anbau von fünfzehn verschiedenen Aprikosensorten mit unterschiedlichen Reifezeiten und Verwendungsmöglichkeiten. Desweiteren wachsen in unserer ein Hektar großen Anlage Süßkirschen, Tafelpflaumen, Mirabellen und die gelbfrüchtige Aprimira, eine Kreuzung aus Mirabelle und Zwetschge.

Der Anbau der Aprikose ist auf Grund später Fröste im Frühjahr sehr risikoreich, da die Bäume schon Mitte März – Anfang April blühen. Dennoch setzen wir auf diese Kultur, da eine reif geerntet Aprikose geschmacklich ein absolutes Highlight ist. Mit großem Enthusiasmus wird diese Kultur gepflegt und ist eine große Bereicherung für unseren Betrieb.

Obstsortenliste

Apfelsorten
- Goldrenette von Blenheim
- Erbachhofer Weinapfel
- Brettacher Gewürzapfel
- Kaiser Wilhelm
- Landsberger Renette
- Roter Boskoop
- Welschisner
- Gravensteiner
- Danzinger Kantapfel
- Roter Berlepsch
- Rheinischer Bohnapfel
- Goldparmäne
- Geheimrat Oldenburg
- Gelber Bellefleur
- Ingrid Marie
- Elstar
- Fuji
- Zeller Dickstiel
- Gloster
- Korbiniansapfel
- Ontario
- Maunzenapfel
- Trierer Weinapfel
- Königinnenapfel
- Graue Herbstrenette
- Gelber Edelapfel
- Baumanns Renette
- Roter Ausbacher
- Jakob Fischer
- Jakob Lebel
- Roter Eiserapfel
- Rebella
- Klarapfel
- Kardinal Bea
- Schöner von Nordhausen
- James Grieve
- Gewürzluiken
- Roter Himbeerapfel
- Roter Herbstkalvill
- Mostwunder Hilde
- Schöner Wiltshire
- Schöner von Herrenhut
- Finkenwerder Herbstprinz
- Zimtapfel
- Sternrenette
- Gelber Richard
- Winterrambur
- Dülmener Herbstrosenapfel
- Zuccalmaglio
- Nela
- Zabergäurenette

Birnensorten
- Gute Luise
- Tongern
- Alexander Lukas
- Gellerts Butterbirne
- Williamsbirne
- Katzenkopf
- Schweizer Wasserbirne
- Gute Graue
- Abate Fetel
- Kongreßbirne
- Köstliche von Charneux
- Bristol Cross
- Sommermuskateller
- Bunte Julibirne
- Mollebusch
- Stuttgarter Geißhirtel
- Palmischbirne
- Blumenbachs Butterbirne
- Hofratsbirne
- Jean d Árc
- Minister von Hammerstein
- Franzmadame

Zwetschgensorten
- Fränkische Hauszwetschge
- Hanita
- Opal

Mirabellensorte
- Mirabelle von Nancy
- Miroma

Aprikosensorten
- Kioto
- Harogem
- Bergeval
- Tardicot
- Pincot
- Robada
- Sylred
- Big Red
- Kuresia
- Helena du Roussilon
- Lotte

Kirschsorten
- Bellise
- Samba
- Schneiders späte Knorpelkirsche

Schattenmorelle

logo-naturland